Zum Inhalt springen Zur Fußzeile springen

Die Verfahren zur Sanierung degradierter Gebiete werden gestrafft

Die Ziele des neuen Wohnungsbauplans bestehen darin, die Wirtschaftskrise zu bekämpfen, das Beschäftigungsniveau zu schützen, die Nutzung erneuerbarer Energien zu fördern und den Bestand an öffentlichen und privaten Wohngebäuden zu erhöhen, auch durch die Sanierung heruntergekommener städtischer Gebiete oder solcher, die besonderen Umwelt- und Sozialproblemen ausgesetzt sind Risiken. Es sollte betont werden, wie wichtig es ist, alle unnötigen Verbote aus dem neuen Hausplan zu streichen; Dies ohne jemals in die nationale Gesetzgebung einzugreifen.

Zu den Neuerungen, die der Plan vorsieht, gehört die Erweiterung für Wohnzwecke um bis zu 20 % des bestehenden Volumens für Ein- und Zweifamilienhäuser, für Gebäude mit einem Volumen von nicht mehr als 1.500 Kubikmetern, für Wohngebäude bestehend aus nicht mehr als drei oberirdischen Stockwerken. Darüber hinaus entfällt die Bedingung, dass dies alles nur am ersten Haus umgesetzt werden kann.

Darüber hinaus kann jeder, der eine in gefährdeten Gebieten errichtete Immobilie abreißen möchte, eine „städtebauliche Währung“ mit einer Volumenerhöhung von 50 % für den Wiederaufbau in nicht gefährdeten Gebieten erhalten. Es gibt auch Fälle, in denen die Änderung des Verwendungszwecks von Gebäuden für Touristenhotels zulässig ist, um sie in zivile Wohnhäuser umzuwandeln. Dies setzt voraus, dass 35 % dieser Wohnungen dem Sozialwohnungsbau zugeordnet sind.

Die Verfahren zur Sanierung degradierter Gebiete werden gestrafft , was durch die Umnutzung von Industriegebieten erfolgen kann, die seit mindestens drei Jahren aufgegeben wurden und die Grenze von 15.000 Quadratmetern nicht mehr einhalten. Die sanierten Flächen können für Wohnraum, die Ansiedlung von Geschäften und Handwerksbetrieben sowie die Einrichtung von Büros genutzt werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

fünf + 1 =

de_DE_formalGerman